10 Tipps, Stress aus deinem Leben zu verbannen

Hier sind einige Sätze, die du nie zu mir sagen solltest, wenn ich gerade gestresst bin:

  • „Alles wird wieder gut“
  • „Beruhig dich erstmal“
  • „Entspann dich“ (Meine Lieblingsausage *Ironie off*)

Wenn ich nämlich unter Stress stehe und sich mein Körper mehr als angespannt anfühlt, sind diese Sätze einfach das Letzte, was ich hören möchte. Es ist in etwa so, als würdest du jemandem, der gerade eine Panikattacke hat, sagen:“Hab keine Angst!“. Es wird rein gar nichts bringen.

Ich musste vor einigen Jahren einmal ins MRT, weil ich unter starker Migräne litt. Ich konnte mir das so gar nicht vorstellen, es kam mir alles so eng vor. Während alle zu mir sagten:“Entspannen Sie sich einfach“ oder „ganz ruhig, wir kriegen das schon hin“, dachte ich mir nur:“Nein, es ist nicht so, ich werde zerquetscht in diesem Ding, ich werde ersticken, sobald diese schreckliche Röhre zusammenbricht und mich in Stücke zerreißt“…

Ich war auf dem besten Weg zu einer Panikattacke, als ich mich an meine Atemübungen erinnerte. Ich atmete also mehrmals tief ein und wieder aus, was mir half, mich selbst zu beruhigen. Ich finde, dass Worte wie „atme einfach mal ein und aus“ viel wirkungsvoller, da sie einem tatsächlich das Gefühl geben, selbst etwas tun zu können. Es entsteht eine Situation in der man sich auf etwas konzentrieren kann.

Anzeige

Jeder fühlt sich mal gestresst, der eine mehr, der andere weniger, aber damit bist du nicht alleine. Stress ist heutzutage ein wirklich großes Problem, größer als je zuvor. Wir alle scheinen unter enormen Druck zu stehen. Wir alle betonen es auch immer wieder: Schule, Arbeit, Beziehungen, Gesundheit. Wir jagen diesen Dingen nur so nach. Es muss immer etwas größeres geben, etwas besseres sein.

Stress ist die Art und Weise deines Körpers, auf jede Art von Nachfrage zu reagieren und deshalb ist es sehr wichtig, diesen Stress in deinem Leben zu reduzieren oder gänzlich daraus zu verbannen.

10 Tipps, Stress aus deinem Leben zu verbannen

Die Stressbewertung

Um Stress abzubauen (oder zu reduzieren), musst du zunächst wichtige Stressfaktoren in deinem Leben herausfinden. Die Stressbewertung ist ein sehr intimer Prozess. Betrachte deine tägliche Routine ganz genau und denke über einige der Dinge nach, die dich stressen und angespannt werden lassen. Vielleicht sind es einige deiner Beziehungen, bestimmte Verhaltensweisen, Aktivitäten oder Orte? Mache eine Liste dieser Dinge/Aktivitäten und frage dich, wie du einige von ihnen aus deinem Leben verbannen kannst. Dinge, die du nicht komplett streichen kannst, erfordern etwas mehr Zeit zum Nachdenken und der Planung.

Stelle deine Ernährung um

Ist es nicht so, dass du meistens, wenn du gestresst bist, zu ungesunden Lebensmitteln greifst? Danach fühlst du dich müde, träge und manchmal ein wenig schuldig.. naja, blödes Fastfood und Süßigkeiten – ich weiß! Versuche, gesünder zu essen – steck dir einfach einen gesunden Snack, ein Stück Obst oder einen leckeren Müsliriegel in deine Tasche, damit du gar nicht erst wieder zu etwas Ungesundem greifst, wenn du plötzlich Heißhunger bekommst. Mach es dir nicht zu kompliziert. Nimm dir einfach eine Handvoll Mandeln oder ein paar Beeren mit. Lass die verarbeiteten Lebensmittel weg, denn sie enthalten viel Zucker, die den Stress noch begünstigen. Hier sind einige Snacks, die dir helfen, gegen den Stress anzukommen:

  • Avocado
  • Dunkle Schokolade
  • Blaubeeren

Das sind nur ein paar kleine Beispiele. Genauso wichtig ist es aber auch, aktiv zu bleiben, auch wenn du pro Tag nur 20 – 30 Minuten leicht trainierst, spazieren gehst oder joggst.

Organisiere dich

Unordnung und Chaos stresst jeden von uns. Mangelnde Organisation gibt dir schlussendlich noch den Rest. Im Laufe der Zeit stapeln sich bei mir die Unterlagen, sie werden verschoben und zack ist es wieder unordentlich. Das ist ganz normal und jeder kennt es. Was für mich manchmal etwas beängstigend ist, wie schnell das Ganze passiert. Geschirr, das nach dem Abendessen nicht abgewaschen wird, liegt am nächsten Tag noch im Waschbecken, am nächsten Morgen stehst du zu spät auf, musst dich beeilen und wenn du abends heimkommst, darfst du gleich noch für zwei Tage abwaschen. Hurra!

Was ist eines der letzten Dinge, die du machen möchtest, wenn du nach einem langen Tag nach Hause kommst?

Du hast es erraten: ein Haufen schmutziges Geschirr. Deshalb ist das sog. „Clean-as-you-go-Konzept“ so wichtig und das nicht nur, wenn es ums Geschirr geht. Beginne mit der Organisation in einem Bereich, in dem du die meiste Zeit verbringst, z.B. dein Schreibtisch. Dein Arbeitsplatz sollte immer ordentlich und aufgeräumt sein, nur so kannst du kreativ und konzentriert arbeiten.

Anzeige

Deine Zeit, die du nun gewonnen hast, wenn du immer gleich alles wegräumst, was du nicht mehr brauchst, kannst du anders viel sinnvoller nutzen.

Erstelle dir eine Morgenroutine und halte dich daran

Wenn du schon am Morgen Stress hast, kannst du dir sicher sein, dass sich das durch deinen ganzen Tag zieht. Wenn du früh genug aufstehst, musst du z.B nicht losrennen, um den nächsten Bus zu erwischen. Mach dir keinen unnötigen Stress. Erstelle dir eine Morgenroutine und du wirst sehen, wenn du dich daran hältst, du wirst ohne Stress deinen Tag beginnen können.

Mach langsam

Es ist nicht leicht, all die schönen Dinge im Leben zu bemerken, wenn wir nur durch den Tag hetzen. Lerne, Dinge langsam und mit Bedacht zu tun und stürme nicht durch dein Leben. Genieße dein Essen, nimm dir Zeit, die Natur zu genießen und achte auf deine Mitmenschen.

Sortiere aus

Die einfachste Möglichkeit, um Stress zu minimieren, ist, auszusortieren. Entferne unübersichtliche Apps von deinem Handy, die du schon länger nicht mehr genutzt hast. Miste deine Garderobe aus, indem du alte Klamotten aussortierst oder solche, die dir nicht mehr passen. Du musst allerdings auch deine Verpflichtungen und Termine reduzieren, unnötige Geräusche und Ablenkungen abschalten.

Lege kleine Pausen ein

Gutes Zeitmanagement ist der Schlüssel für deine gesamte Organisation. Ich plane alles, auch kürzere Pausen, während meines Alltages. Dadurch vermeide ich einen Burnout. Lerne ebenso „Nein“ zu sagen.

Erledige eins nach dem anderen

Je mehr du erledigen musst, desto gestresst wirst du dich wahrscheinlich fühlen. Es gibt Zeiten, da ist deine To-Do-Liste so lang, dass du denkst, du kannst es einfach nicht schaffen. Diese Gedanken kommen auf, wenn du denkst, alles auf einmal machen zu müssen. Leider denken immer noch zu viele Menschen, dass wir perfekt im Multitasking sind! Doch leider ist das nicht der Fall. Die Wahrheit ist, dass Multitasking für die meisten Menschen den Stress nur noch zusätzlich verstärkt. Multitasking scheint zwar produktiv zu sein ist jedoch weniger effizient und macht dich für Fehler anfälliger.

Tief durchatmen

Unterschätze nicht die Kraft des guten, tiefen Atemzuges. Jede Stunde nimmst du dir eine Minute, in der du einfach mal durchatmest. Atme ein paar Mal tief ein und dann wieder aus. Wenn du dich nicht jede Stunde daran erinnern kannst, stell dir einen Wecker! Wenn du dich plötzlich bei der Arbeit gestresst fühlst, gehe kurz nach draußen oder in einen anderen Raum und atme ein paar Mal tief durch.

Ändere deine Einstellung

Du weißt, ich bin ein großer Fan von Affirmationen. ich weiß, dass sich Stress auf viele verschiedene Arten manifestieren kann und die Entwicklung von ungesunden Gewohnheiten ist eine von ihnen. Ich meine speziell, wie klein wir uns manchmal fühlen können, wenn wir uns entweder gestresst fühlen oder unter Druck stehen. Wir verwenden dann automatisch Wörter wie: „ich kann nicht“, wenn wir uns in Stresssituationen befinden. Lerne loszulassen, dann wird es dir bald besser gehen.

Mach dich nicht selbst klein! Du bist nicht allein!

Wäre es nicht manchmal großartig, wenn wir uns gestresst fühlen, einfach mal einen Nachmittag frei zu nehmen oder eine Massage zu buchen? Für manche ist es optimal ein Bad zu nehmen oder einen Wochenendausflug zu planen. Im Endeffekt ist es wichtig für dich, deinen Stress zu reduzieren. Geh früher ins Bett 😉 und leg los 🙂

Anzeige

Wie gehst du mit Stress um? Ich freue mich auf deine Anregungen!

 

Tipps gegen Stress

Das könnte dich auch interessieren

Gianna

Bloggerin mit dem Hang zu übertreiben... Ich schreibe für mein Leben gern - über Gott und die Welt - Inspirationen hab ich genug ;) Willst du mehr erfahren, dann klick auf "Über uns"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.