12 Tipps und Tricks für Blogneulinge

Du bloggst noch nicht lange oder bist noch am Überlegen, mit dem Bloggen anzufangen?

Heute möchte ich dir ein paar Tipps und Tricks mit auf den Weg geben, die ich in den letzten 11 Jahren Blogerfahrung gelernt habe – denn damals gab es diese Hilfen noch nicht. Dies möchte ich jetzt ändern und dir und anderen Blogneulingen helfen.

1. Entscheide dich, ob du nur zum Spaß bloggen möchtest, oder ob du deinen Blog als ein Business aufbauen möchtest

Natürlich soll bloggen in aller erster Line Spaß machen, das ist klar. Du möchtest mit deinem Blog einfach nur dein Privatleben teilen oder dein Leben dokumentieren? Kein Problem. Wenn du aber mit deinem Blog Geld verdienen möchtest, musst du die Sache schon ernster nehmen – und das von Anfang an!

Werbung

2. Investiere in deine eigene Domain

blogalong.de sieht viel professioneller aus, als blogalong.wordpress.com oder? Die Domain ist natürlich auch viel einfacher zu merken – und ein weiterer Pluspunkt: es ist deine eigene Domain!

3. Überlege dir in Ruhe deinen Blognamen

Der Blogname „Blogalong“ war die beste Entscheidung, die ich je hatte. Der Name basiert darauf, dass ich hier mal nicht über ein bestimmtes Nischenthema bloggen wollte, sondern jedes Thema Platz hat.

4. Starte mit einem hübschen Design

Du musst nicht Tonnen an Geld ausgeben, um deinen Blog toll aussehen zu lassen! Du brauchst nur ein einfaches Design, nicht mehr als 3-4 verschiedene Farben und Schriftarten und auch eine einfache Navigation. Ein schönes und übersichtliches Design wird dich weit bringen.

5. Realisiere, dass du mehr als nur ein Blogger sein kannst

Beschränke dich nicht nur darauf, nur ein Blogger zu sein, wenn du das Potenzial hast, so viel mehr zu sein!

6. Investiere in deine Marke

Es gibt so viele Ideen, Tipps und Tricks, deinen Blog und damit auch deine Marke aufzubauen. Viele von ihnen sind glücklicherweise kostenlos. Pinterest z.B. ist ein Mekka an erstaunlichen und hilfreichen Tipps und Ideen. Natürlich kannst du auch in Online-Kurse investieren oder dich an einen persönlichen Coach wenden. Vielleicht hast auch Lust, dir ein gutes Buch zum Thema anzuschaffen.

7. Mach deinen Blog sichtbar

Es ist sehr traurig, es ansprechen, aber viele Menschen nehmen sich heutzutage nicht mehr so viel Zeit, um einen ganzen Blogpost zu lesen. Deshalb solltest du deinen Blog visuell ansprechend gestalten, verwende schöne und interessante Bilder, die zu deinen Posts passen und formatiere deine Texte. Du wirst merken, so wirst du nicht nur neue Leser gewinnen – sie werden auch wiederkommen.

8. Mach dir keinen Stress

Immer mit der Ruhe – das ist die Devise. Wenn du einen vollen Zeitplan hast, weil du arbeitest, dich um deinen Haushalt kümmern musst und vielleicht noch Familie hast, setz’ dich mit deinem Blog nicht unter Druck. Denke immer daran: Qualität über Quantität. Schreibe lieber einen guten Blogbeitrag in der Woche, als mehrere, die dann nicht so gut sind, weil du unter Stress standest.

9. Lass dich von den Statistiken nicht beeinflussen

Als ich zu bloggen anfing, hab ich buchstäblich jeden Tag bis in die Nacht dagesessen und die Blog-Statistiken geprüft. Ich wollte die Zugriffe des Vortags mit dem aktuellen Tag vergleichen und ich wollte nur das Wachstum sehen – und zwar so schnell wie möglich. Teilweise habe ich mich damit selbst verrückt gemacht – deshalb mein Rat: Stresse dich nicht. Lehn dich zurück – entspann dich! Du wirst keine 10.000 monatliche Besucher über Nacht bekommen – entspann dich und erstelle regelmäßig gute Blogposts und du wirst sehen, die Besucher werden mehr!

Werbung

10. Vergleiche dich nicht zu sehr mit anderen

Wenn du meine anderen Ratschläge nicht gut finden solltest und diese nicht umsetzen möchtest – okay… aber bitte nimm dir diesen zu Herzen: Die Blogger-Welt ist riesig, aber bitte vergleich dich nicht mit Bloggern, die schon jahrelange Erfahrung haben, denn auch diese Blogger haben mal klein angefangen – lass dich nicht entmutigen – dein Erfolg kommt zur gegebenen Zeit! Ganz sicher!

11. Netzwerke und Zusammenarbeit

Besuche verschiedene Blogging-Veranstaltungen in deiner Nähe, vernetze dich mit anderen Bloggern, tauscht euch über euere Erfahrungen aus.

 

Das Wichtigste:

 

12. Habe Spaß

Letztendlich macht Bloggen verdammt viel Spaß – vergiss das nicht! Egal, ob du als Hobby bloggst oder eher geschäftlich – denke daran: Hauptsache es macht Spaß! Genieße es einfach!

Das könnte dich interessieren
43 Quicktipps für mehr Leser auf deinem Blog Alle folgenden Tipps werden dir helfen, deinen Blog auf ein höheres Level zu bringen. Versprochen!Heute werde ich dir 43 Quicktipps für deinen Blo...
8 Dinge, die deinem Blog schaden Dinge, die deinem Blog schaden - kurz erklärt Liest du auch täglich auch verschiedenen Blogs? Viele Artikel auf deinen Lieblingsblogs sind sicher lus...
Blog Post Checkliste: Auf diese 13 Dinge solltest du vor dem Veröffentlichen ach... Du hast dir vor kurzem deinen eigenen Blog eingerichtet und postet nun regelmäßig? Sehr gut! Heute habe ich dir eine Blog Post Checkliste zusammengest...
8 Lektionen, die ich in den letzten 6 Monaten übers Bloggen gelernt habe Ich kann kaum glauben, dass schon wieder 6 Monate auf meiner Blogger-Reise vergangen sind. Es ist jetzt nicht so, dass ich erst seit 6 Monaten blogge...

Gianna

Bloggerin mit dem Hang zu übertreiben…
Ich schreibe für mein Leben gern – über Gott und die Welt – Inspirationen hab ich genug ;)
Willst du mehr erfahren, dann klick auf „Über uns“

4 Gedanken zu „12 Tipps und Tricks für Blogneulinge

  • 21. Januar 2017 um 18:12
    Permalink

    Hallo Gianna,

    zwei Deiner Tipps möchte ich herausheben, weil ich sie für ganz besonders wichtig halte:

    Erstens sollte man am Bloggen wirklich richtigen Spaß haben. Wenn einem etwas Spaß macht, dann ist man darin nämlich fast zwangsläufig auch gut und erfolgreich. Das ist meine persönliche Erfahrung, seit Jahren.

    Zweitens: Ja, man sollte sich tatsächlich auch überlegen, ob man nur „zum Spaß“, also quasi als Hobby, bloggen möchte, oder daraus ein Business machen will. Zweiteres ist natürlich auch später noch möglich, kann sich also auch noch zu einem späteren Zeitpunkt entwickeln. Aus dem Hobby heraus.

    So war es z.B. auch bei mir. Inzwischen verdiene ich meinen Lebensunterhalt damit. Mit viel Fleiß, Ausdauer und Durchhaltevermögen funktioniert das durchaus.

    Gute Grüße – und weiter so!

    Rainer

    Antwort
  • 21. Januar 2017 um 19:07
    Permalink

    Lieber Rainer,
    herzlichen Dank für deinen Beitrag zum Artikel. Ja, ich finde auch, dass es möglich ist, aus dem Hobby ein Business zu machen… so ging es mir auch, als ich 2006 mit dem Bloggen anfing!

    Ich wünsche dir noch einen schönen Abend,
    Gianna

    Antwort
  • 22. Januar 2017 um 8:56
    Permalink

    Hallo Gianna,
    vielen Dank für Deine Tipps. Ich finde Punkt 9 und 10 wichtig. Ständig auf die Statistik zu schauen, kann furchtbar frustrierend und demotivierend sein. Da kann man leicht den Spaß an der Sache verlieren. Ich bin gerade erst mit meinem Blog gestartet und habe beschlossen, die Statistik und Follower Zahlen erstmal auszublenden und den Spaß in den Vordergrund zu stellen. Schließlich ist ein Blog kein Sprint sondern ein Marathon. Ich finde es beruhigend zu wissen, dass Du offenbar die gleiche Erfahrung gemacht hast.
    Liebe Grüße von der Küste
    Heidi

    Antwort
    • 22. Januar 2017 um 11:08
      Permalink

      Sehr gerne, Heidi!

      Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß beim Bloggen 🙂

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.