4 wertvolle Tipps, wie du negative Gedanken los wirst

An einem negativen Gedanken festzuhalten bzw. an der kompletten Negativität, ist wie Gift – sie vergiftet einen langsam von innen heraus.

Das war bei mir der Fall. Schon als Kind wurde ich ständig mit anderen Menschen verglichen. 

Für jeden kleinsten Fehler, jedes „schlechte“ Verhalten, wurde mir mitgeteilt, dass ich nicht gut genug bin.

Ich hasse diese Menschen heute nicht, die mir das immer wieder eingeredet haben – ganz im Gegenteil, aber ich würde lügen, wenn ich sagen würde, mich hätten ihre Worte nicht verletzt. 

Diese Worte haben mich nämlich verletzt. Es war ein immer wiederkehrender Schmerz und ich stellte mir immer wieder die Frage: Warum bin ich nicht gut genug?

Anzeige

Ich ließ mich ganz automatisch von diesem emotionalen Gift formen. Ich erlaubte mir, ein Leben zu führen, dass andere Menschen glücklich macht und sie stolz auf mich sind.

Anstatt ein Leben zu führen, welches mich glücklich machen würde. Mir erlaubte ich nur sehr wenig, wenn überhaupt. 

Ich habe mich immer nach anderen gerichtet, danach geschaut, dass es anderen gut geht, nur damit ich spüren konnte, dass ich genug war, dass das, was ich tat, genug war. 

So wirst du schnell deine negativen Gedanken los

Es jedem recht zu machen, war anstrengend – emotional und auch körperlich.

Es hat mich so sehr gefordert, dass ich schließlich emotional zusammenbrach. 

Ich wollte nicht mehr an diesen negativen Erfahrungen festhalten – es musste sich etwas ändern.

Ich wurde so gut darin, meinen emotionalen Schmerz zu verbergen, dass er sich immer weiter verschlimmerte, bis es mich schließlich so richtig traf – und ich aufwachte.

Leider kennen das viele Menschen, vielleicht auch du… du hast einen negativen Gedanken oder Emotion und zack, du klammerst dich daran fest. Du denkst an nichts anderes mehr und jammerst und jammerst. 

Wir sollten uns nicht im Netz der Vergangenheit gefangen halten und zulassen, dass die Negativität uns immer wieder Schmerzen bereitet. 

Klammere dich nicht weiter an die Negativität, sondern löse dich von ihr, indem du meine 4 einfachen, kleinen Schritte durchliest, dir die helfen werden, sie loszulassen!

4 wertvolle Tipps, die Negativität loszulassen

Die folgenden Schritte halfen mir, endlich all die negativen Gefühle loszulassen und mein Leben in eine glücklichere Richtung zu lenken – ich hoffe, sie helfen dir genauso, wie mir!

Lass die Vergangenheit los… 

Wie oft hast du einen Fehler, eine vergangene Erfahrung, einen vergangenen Schmerz zugelassen, der weiterhin dein Leben bestimmt?

Ich weiß genau, wie sich das anfühlt! 

Ich nahm ich den ganzen Schmerz der Vergangenheit mit mir mit. Ich liess mich regelrecht davon verzehren. Ich gab dem Schmerz die Macht, meine gegenwärtigen Gedanken und Emotionen zu beherrschen.

Ich gab ihm die Macht, mich komplett zu kontrollieren.

Ja, diese Erfahrung der Vergangenheit war schmerzhaft, aber ich erkannte, dass es noch schmerzhafter ist, sich in der Vergangenheit zu suhlen und daran festzuhalten.

Es ist auf Dauer viel schmerzhafter, wenn ich es zulasse, dass diese Erfahrungen mich immer wieder verletzen.

Anzeige

Wenn du diese Emotionen genauso gut kennst, wie ich, denke bitte immer daran, dass du nicht der Fehler bist. Du bist nicht deine Vergangenheit und du bist nicht dafür verantwortlich.

Klammere dich nicht weiterhin an deine Erfahrungen der Vergangenheit, lass sie los und blockiere dich nicht selbst. Dann wirst du schnell merken, wie befreiend es sein wird und wie gut dich dich fühlst.

Erlaube dir, im Jetzt und Hier zu sein. Erinnere dich immer wieder daran, dass du nicht deine Vergangenheit bist und lass nicht zu, dass deine vergangenen Erlebnisse deine Gedanken beherrschen.

Wenn du dich in einer negativen Situation befindest, ändere deinen Blickwinkel und versuche, das Positive im Negativen für dich zu finden…

Wenn wir mit Negativität konfrontiert werden, ist es immer einfach darin zu suhlen und zu jammern… aber diese negativen Gedanken machen uns auf Dauer kaputt. 

Als ich meinen persönlichen Tiefpunkt erreichte, lies ich all die negativen Gedanken los, um das Beste aus mir herauszuholen. Ich habe mich viel zu lange von ihnen lähmen und abhalten lassen, tatsächlich etwas zu tun, was mein Leben verbessert. 

Ich fand heraus, wie ich meine Perspektive ändere und versuchte in jeder Situation, das Positive zu erkennen. 

Ja, ich weiß, das ist leichter gesagt, als getan, stimmt’s?

Ich weiß, dass dies kein leichter Weg ist, aber mit ein wenig Übung schaffst du es!

Wenn du dich also nicht gut fühlst und die Negativität beginnt, deine Gedanken zu beeinflussen, stelle dir die folgenden Fragen:

  • Was ist eine gute Sache in meinem Leben?
  • Was versucht mir, diese Situation zu sagen?
  • Was ist das Gute an dieser Situation?
  • Wofür bist du heute dankbar?

Glaub mir – diese Fragen helfen dir weiter!

Lass es raus!

Wenn du all deine negativen Gedanken für dich behältst, nützt dir das nichts. Friss nicht alles in dich rein!

Mein Fehler war, dass ich all meine Gedanken in mich reinfraß, bis ich irgendwann regelrecht platzte!

Also: Lass es raus! Sprich mit jemandem darüber, schreib es auf – was auch immer dir helfen mag – lass es raus!

Manchmal hilft es uns, diese negativen Gedanken anzuerkennen, indem wir darüber sprechen und die Situation dann aus einer neuen Perspektive zu betrachten!

Vergebung

Leider habe ich, aufgrund meiner Erfahrungen, nie gelernt, mir selbst oder auch anderen, zu vergeben, wenn jemand einen Fehler gemacht hat. 

Je mehr ich an diesen negativen Gefühlen festhielt, desto schlimmer fühlte ich mich.

Manchmal müssen wir uns daran erinnern, dass Vergebung nicht bedeutet, dass wir den Schmerz in uns minimieren, sondern dass wir ihm nicht mehr die Kraft geben, uns weiterhin zu verletzen.

Befreie dich von all der Negativität, die die Vergangenheit verursacht hat und vergebe.

Anzeige

Vergib vor allem aber dir selbst!

Es ist nicht einfach und du musst das vielleicht immer und immer wieder tun, bis du endlich bereit dafür bist, loszulassen und zu vergeben, aber es lohnt sich!

Es befreit uns!

In unserem Leben kommen immer wieder mal schlechte Tage, wir können schwierige und schmerzhafte Phasen durchleben, die unsere ganze Welt auf den Kopf stellen, aber wir sollten uns immer wieder daran erinnern, dass wir unabhängig davon, wie niedergeschlagen wir uns auch fühlen, immer die Wahl und die Macht haben, Negativität nicht unser Leben bestimmen zu lassen.

Wir haben immer die Wahl, die Stressfaktoren und Negativität loszulassen. Auch du schaffst das!

Hinweis:

Ich bin kein zugelassener oder praktizierender Therapeut! Wenn du an einer Erkrankung leidest und Hilfe brauchst, suche bitte einen Fachmann auf, um die Hilfe zu bekommen, die du benötigst.

An einem negativen Gedanken festzuhalten bzw. an der kompletten Negativität, ist wie Gift - sie vergiftet einen langsam von innen heraus. 4 wertvolle Tipps, wie du dich von negativen Gedanken lösen kannst! #negativität #psyche #gesundheit #selbstliebe #blogalong
0 Kommentare
Vorheriger Beitrag: Die 12 besten Organisations Tools für dein ZuhauseNächster Beitrag: Warum hochsensible Menschen Minimalismus brauchen

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Über mich

Hi, ich bin Gianna. Ich liebe Nutella, das Meer, den Strand, die Sonne, hin und wieder gute Fitness-Einheiten, gutes Essen und manchmal bekomme ich auch einen richtigen Putzanfall. Erfahre mehr

Neueste Beiträge
Arbeite mit mir zusammen

Pinterest Virtual Assistant
Ich biete dir eine Vielzahl von Pinterest-Services an, einschließlich Einrichtung, Statistiken, Analyse und Management.
Erfahre mehr