9 Dinge, die du nicht im Kamin verbrennen solltest

Dank moderner Heiztechniken müssen Hausbesitzer heute nicht mehr auf eine angenehme Wärme verzichten. Unsere Häuser bleiben auch in kältesten Nächten schön warm. Dennoch gibt es nichts Schöneres, als sich neben ein knisterndes Feuer zu kuscheln. Ein Kamin ist charmant und romantisch, aber er kann auch eine Gefahrenquelle darstellen, besonders dann, wenn er nicht richtig gepflegt oder richtig benutzt wird. Für die Sicherheit deiner Familie solltest du immer nur trockenes, abgelagertes Holz verbrennen und das Feuer nie unbeaufsichtigt lassen.

Ausserdem solltest du keines der folgenden Dinge in deinem Kamin verbrennen

Behandeltes oder beschichtetes Holz

Wenn du beschichtetes oder druckbehandeltes Holz verbrennst, können giftige Chemikalien in die Atemluft gelangen. Oft wird Holz, das vor Fäulnis und Insekten geschützt werden soll, behandelt. All diese Chemikalien erzeugen beim Verbrennen giftige Dämpfe. Verzichte auch auf Sperrholz, weil auch hier bei der Herstellung aufgetragene Klebstoffe beim Verbrennen giftige Dämpfe freigesetzt werden.

Karton

Kleine Kartons werden oft verwendet, um das Feuer ordentlich zu entfachen und richtig zum Brennen zu bekommen. Das nächste Mal, wenn du wieder ein Feuer im Kamin anzünden möchtest, verwende bitte keine Pappe (einschließlich Pizza- und Müslischachteln), die oft mit Chemikalien behandelt wird.

Verwende stattdessen Kamin- oder Grillanzünder, die du in vielen Supermärkten erwerben kannst. Du kannst dir auch kleine Holzsplitter mit einer Axt aus deinem Holzvorrat schlagen.

Feuerzeugbenzin

Das sollte eigentlich klar sein, aber ich möchte es trotzdem erwähnen. Verwende niemals Feuerzeugbenzin, Aktivkohle oder andere Arten von Beschleunigern, um ein Feuer in deinem Kamin zu entzünden. Diese Produkte sind für ganz bestimmte Verwendungszwecke konzipiert und sollten nicht zum Anzünden von Feuer in geschlossenen Räumen verwendet werden.

Diese Beschleuniger enthalten oft Methanol und erdölbasierte Chemikalien, die giftige Dämpfe erzeugen. Darüber hinaus erzeugt die Verwendung von Beschleunigern ein besonders heißes Feuer, das den Kamin beschädigen kann.

Zeitschriften und farbiges Papier

Die Farbe, die für farbenfrohe Zeitschriftenlayouts verwendet wird, enthält chemische Pigmente, die beim Verbrennen giftige Dämpfe freisetzen. Wenn dein Feuer einen Boost braucht, kannst du ein paar Blätter (nicht zu viel) aus einfacher schwarz-weißer Zeitung benutzen, fest gerollt und unter kleine Holzstücke gelegt. Nimm keine Magazine, Geschenkpapier und solche Dinge.

Nasses Brennholz

Das Beste, was du tun kannst, um sicherzustellen, dass dein Brennholz immer „kaminbereit“ ist, ist es trocken zu halten. Für den Anfang ist trockenes Holz leichter zu entzünden, als feuchtes Holz. Noch wichtiger ist, dass die Feuchtigkeit in nassem Brennholz dazu führt, dass es raucht und zu Ablagerungen in der Kaminauskleidung führt.

Tatsächlich ist die Kreosotablagerung die Hauptursache für Schornsteinbrände. Du kannst zwar die Bildung von Kreosot nicht vollständig vermeiden, aber du kannst das Risiko von Ablagerungen reduzieren, indem du nur trockenes Brennholz verwendest und deinen Schornstein jährlich reinigen lässt.

Immergrünes Holz

Immergrüne Bäume, wie Kiefer, Fichte und Zeder (ja, sogar dein alter Weihnachtsbaum), enthalten Harze, die schnell Feuer fangen und eine heiße Flamme erzeugen.

Das hört sich vielleicht im ersten Moment gut an, aber dieses Holz verbrennt so schnell, dass das Feuer schnell verpufft und ihr hoher Harzgehalt schwere Kreosotablagerungen in deinem Schornstein hinterlassen kann, was mit der Zeit zu Schornsteinbränden führen kann.

Holzpaletten

Natürlich ist es generell eine gute Sache, Holzpaletten wiederzuverwenden – aber verbrenne sie bitte nicht in deinem Kamin.

Ausrangierte Versandpaletten sind ein beliebtes Material für einfallsreiche Heimwerker und Handwerker, aber viele Paletten sind mit dem chemischen Pestizid Methylbromid behandelt worden, um die Ausbreitung des Eschenprachtkäfers zu verhindern, einem Käfer, der an Eschen verheerenden Schaden anrichtet.

Verbrenne keine Paletten, die den Stempel „MB“ tragen, was bedeutet, dass sie mit Chemikalien behandelt wurden. Selbst wenn du keinen Aufdruck finden kannst, ist es wahrscheinlich am sichersten, keine Paletten zu verbrennen.

Treibholz

Wenn du schon einmal am Strand warst, kennst du es vielleicht, wie es aussieht, wenn Treibholz verbrannt wird. Lavendelblaue Flammen steigen empor – einfach ein tolles Bild. Diese bunten Flammen werden durch Metallsalze erzeugt, die das Holz absorbiert hat und leider sind diese Dämpfe der Flammen giftig. Deshalb wurde es nun nahezu überall verboten, Treibholz zu verbrennen.

Müll

Viele Leute machen es – sie werfen ihren gebrauchten Pappteller oder ihren Plastikmüll in ihren Kamin. Wenn auch du dir das angewöhnt hast, höre jetzt damit auf. Die meisten Verpackungen enthalten Chemikalien, die beim Verbrennen äusserst gefährliche Dämpfe erzeugen.

Das meiste Plastik bzw. Kunststoff setzt beim Verbrennen Toxine frei, die als Dioxine bekannt sind. Das Einatmen von Dioxinen erhöht das Risiko von Atemwegserkrankungen, Kopfschmerzen, inneren Organschäden und sogar Krebs.

Nun kannst du ein schönes Feuer mit deiner Familie und Freunden in vollen Zügen genießen.

Teile diesen Beitrag gerne auch auf Pinterest oder Facebook. Ich würde mich sehr freuen!

 

Diese Dinge haben im Kamin nichts zu suchen

Das könnte dich auch interessieren

Gianna

Bloggerin mit dem Hang zu übertreiben... Ich schreibe für mein Leben gern - über Gott und die Welt - Inspirationen hab ich genug ;) Willst du mehr erfahren, dann klick auf "Über uns"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.