DIY: Weichspüler selbst herstellen

DIY: Weichspüler selbst herstellen – so gehts:

Du kannst aufhören, dir über potentielle Allergene und Reizstoffe in gekauften Weichspülern Gedanken zu machen – und vor allem, du kannst jetzt einiges an Geld sparen!

Du machst deinen Weichspüler einfach selbst – was hältst du davon?

Leider enthalten die meisten gekauften Weichspüler scharfe Farb- oder Duftstoffe und Chemikalien, die empfindliche Haut reizen und Allergien auslösen können.

Anzeige

Du kannst deinen eigenen Weichspüler kinderleicht selbst herstellen, indem du nur ein paar Zutaten zusammen mischt. So hast du die volle Kontrolle darüber, welche Stoffe sich in deiner Kleidung und Bettwäsche befinden. Du kannst mit der Herstellung deines eigenen Weichspülers sogar etwas Geld sparen, das finde ich toll!

Wahrscheinlich hast du die Zutaten, die du für den DIY-Weichspüler benötigst, schon alle zu Hause.

So stellst du deinen eigenen Weichspüler her

Benötigte Materialien:

Krug*

Große Schüssel* (optional)

Trichter* (optional)

Anzeige

Kochtopf*

Wasser (6 Tassen)

Haarspülung* (2 Tassen)

Essig* (3 Tassen)

Schritt 1:

Nimm einen großen Behälter, in dem du den DIY-Weichspüler mischen kannst – entweder du nimmst einen großen Krug oder einen Eimer – das wird super funktionieren. Der Krug mit seinem Ausgießer eignet sich sehr gut zum umschütten, wenn du allerdings einen Eimer oder eine große Schüssel nimmst, brauchst du später den Trichter.

Schritt 2:

Nun erhitzt du die 6 Tassen Wasser auf dem Herd – bis es kocht.

Schritt 3:

Nun gibst du die Haarspülung zum kochenden Wasser und gibst diese Mischung in deinen Krug oder Eimer. Für die Haarspülung musst du keine teure Marke aussuchen, denn das würde die kostensparende Alternative zum DIY-Projekt zunichtemachen.

Das heiße Wasser verdünnt die Haarspülung – rühre die Mischung nun gut um – am besten mit einem Löffel.

Schritt 4:

Solange das Gemisch noch warm ist, gibst du die 3 Tassen Essig hinzu (eine natürliches Waschmittel, welches Gerüche entfernt und die Fasern schön weich macht) und rührst noch einmal um. Achte bitte darauf, dass du die Mischung nicht schüttelst, sonst könnte es recht schaumig werden!

Anzeige

Schritt 5:

Nimm nun am Besten eine große Plastikflasche (vielleicht hast du ja noch eine alte Weichspülerflasche) und fülle deine Mischung in diese um.

Nun kannst du deinen selbst gemachten Weichspüler auch schon verwenden. Gib ihn ganz normal, wie auch den gekauften Weichspüler in dein Weichspülerfach deiner Waschmaschine.

Du kannst aufhören, dir über potentielle Allergene und Reizstoffe in gekauften Weichspülern Gedanken zu machen - und vor allem, du kannst jetzt einiges an Geld sparen! DIY: Weichspüler selbst herstellen - so gehts! #diy #weichspüler #haushalt #wäsche #waschmittel #blogalong
0 Kommentare
Vorheriger Beitrag: So schreibst du gute und interessante BlogpostsNächster Beitrag: 3 Gründe, warum du ein Vision Board haben musst

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Über mich

Hi, ich bin Gianna. Ich liebe Nutella, das Meer, den Strand, die Sonne, hin und wieder gute Fitness-Einheiten, gutes Essen und manchmal bekomme ich auch einen richtigen Putzanfall. Erfahre mehr

Neueste Beiträge
Arbeite mit mir zusammen

Pinterest Virtual Assistant
Ich biete dir eine Vielzahl von Pinterest-Services an, einschließlich Einrichtung, Statistiken, Analyse und Management.
Erfahre mehr