Pinterest goes Social – entdecke die neuen Pinterest Communities

Bislang war Pinterest nicht deine alltägliche Social Media Plattform, richtig? Pinterest war eine visuelle Suchmaschine – Googles kleiner, oft übersehener Cousin… wenn du so willst.

Nun, die Dinge ändern sich…

Pinterest stellt die Communities vor

Was sind Pinterest Communities? In den letzten Wochen hat Pinterest stillschweigend mit der Einführung dieses neuen Features begonnen.

Neues Feature auf Pinterest - Communities

Wenn du diese neue Funktion in deinem Konto noch nicht finden kannst, musst du mindestens einer Pinterest Community beitreten, um Zugang zu dieser Funktion zu erhalten und nach anderen Communities suchen oder eine eigene erstellen zu können.

Eine tolle Übersicht vieler guter und deutscher Communities kannst du bei kaleidocom.at finden:

Klick einfach auf den Link und scrolle nach unten. Dort wirst du fündig.

Wie kann man also einer Community beitreten, wenn man das Feature gar nicht hat? 

Anzeige

Du musst dich an jemanden halten, der bereits über diese neue Funktion verfügt und der dich einladen kann. Oder du suchst dir im oben genannten Link eine passende Community aus und nun hast du dieses Feature automatisch auch in deinem Profil.

Sobald du den Link erhalten hast, öffne ihn.

Innerhalb einer Stunde nach dem Beitritt zu deiner ersten Pinterest Community solltest du Zugriff auf das gesamte Feature haben. Momentan geht es besonders schnell. 

Allerdings kannst du das Feature momentan trotzdem leider nicht optimal nutzen, da der Run auf die Communities in Deutschland Pinterest dazu gezwungen hat, einige Funktionen einzuschränken – wegen Spam-Gefahr.

Wenn du also den Link geöffnet hast und der Community beigetreten bist, siehst du folgendes:

Die Community-Suche funktioniert momentan auch schon etwas besser, als noch vor ein paar Tagen. Du siehst eine Reihe von Communities und du hast die Möglichkeit, selbst eine zu erstellen.

Die Anzahl, die du erstellen kannst, ist begrenzt, also wähle klug aus! Ich selbst konnte fünf eigene Communities erstellen.

Wofür sind Pinterest Communities gut?

Soweit ich das beurteilen kann, sind sie den Facebook-Gruppen sehr ähnlich. Du kannst Pins (momentan eingeschränkt) oder Fotos posten, sowie gemeinsame Inhalte und Interessen kommentieren und diskutieren.

Sobald du deine Community erstellt hast, kann jeder teilnehmen. Du musst keine Mitglieder genehmigen.

Das bedeutet auch: Jeder kann beitreten und Links posten. Ich frage mich, wie gut das funktionieren wird. 

Pinterest Communities – bist du dabei?

Vielleicht solltest du dich besser schnell entscheiden, ob du an dieser neuen Funktion teilnehmen möchtest oder nicht.

Weil: Pinterest Communities benötigen alle unterschiedliche Namen. Ist erst einmal ein Name für eine Community vergeben, ist der Name eben vergeben. Fertig. Dann musst du dich nach einer Alternative umsehen.

Im Gegensatz zu den Millionen von „Bloggen“-Pinnwänden wird es nur eine „Bloggen“-Community geben.

Wenn du also eine Pinterest Community für ein potenziell profitables oder relevantes Thema haben möchtest, solltest du besser schnell sein.

Vergiss aber nicht, dass Pinterest auch immer noch eine Suchmaschine ist.

Verwende weiterhin deine SEO-Techniken, wenn du deine Community beschreibst und benennst: verwende relevante Keywords, damit die Leute deine neue Pinterest Community finden.

Werden die Pinterest Communities die Gruppenboards ersetzen?

Gute Frage. Pinterest kündigte in einem Interview im Mai dieses Jahres an:

Etwas, das Sie im Laufe der Zeit feststellen werden, ist, dass Gruppenboards zu einer weniger effektiven Strategie zur Gewinnung von Traffic werden.

Ursprünglich sollten die Gruppenboards ein Ort der Zusammenarbeit zu bestimmten Themen sein, um seine Reichweite und Traffic zu erhöhen.

Ich schätze, Pinterest Communities sind der zweite Versuch, genau das zu tun.

Ich habe definitiv einen drastischen Einbruch in den Pinterest-Analytics in den letzten Monaten gesehen – ohne etwas anders zu machen – und ich denke, dass es einer der Gründe dafür gewesen sein könnte, sich zu sehr auf Gruppenboards zu verlassen.

Ziemlich sicher hat Pinterest den Algorithmus geändert, um weniger Gewicht auf Gruppenboards zu legen.

Ich werde also in Zukunft etwas mehr mit der neuen Strategie arbeiten, um zu sehen, ob das stimmt. Ich halte dich auf dem Laufenden.

Anzeige

Sind Pinterest Communities den Zeitaufwand wert?

Das kommt darauf an…

Betrachten wir es so: Seitdem Pinterest 2010 die Bühne betreten hat, ist es ein Riesenerfolg.

Am Anfang war es vielleicht eher bekannt als Plattform für DIY-Enthusiasten und rezeptfreudige Hausfrauen (ich meine das nicht respektlos).

Diese Zeiten sind jedoch längst vorbei.

Mit derzeit etwa 250 Millionen Nutzern und einem Marktwert von  13 Milliarden bis 15 Milliarden Dollar hat sich Pinterest zu einer Plattform entwickelt, die kein kluger Vermarkter mehr ignorieren kann.

Diese unglaubliche Anzahl von Nutzern trug dazu bei, die Nischen, die auf Pinterest vertreten sind, zu vergrößern.

Heutzutage findest du alles zu jedem Thema auf Pinterest.

Darüber hinaus verändert sich die demographische Entwicklung der Nutzer dramatisch: Während Pinterest früher überwiegend ein weibliches Revier war, waren 2016 40% der Neuanmeldungen männlich.

Ich nehme an, dass dieser Prozentsatz noch weiter gewachsen ist.

Pinterest-Nutzer sind in der Regel gut situiert und wohlhabend. Laut einer Studie aus dem Jahr 2016 verdienten 35 % der Pinterest Anwender mehr als 65.000 Euro im Jahr.

Es ist der Traum eines Marketingprofis, der wahr wird.

Als ob das nicht genug wäre, um Marketingleute zum Weinen zu bringen, jetzt hat Pinterest die Communities ins Leben gerufen.

Eine potenziell großartige Möglichkeit für Marken, ihr Engagement zu erhöhen, ihr Netzwerk zu vergrößern und ihre Reichweite zu erhöhen.

Wenn du also im Marketing tätig bist, könnte das für dich etwas Riesiges sein.

Wenn nicht, könnte es sich um eine weitere Social Media Plattform für die Kommunikation und Vernetzung handeln.

Ich finde es interessant zu sehen, wie sich das entwickelt – wenn Facebook Gruppen dadurch ersetzt werden können, bin ich dabei!

Fazit

Pinterest hat uns dieses Jahr echt auf Trab gehalten oder?

So viele Änderungen, da ist es schwer, Schritt zu halten…

Einige Innovationen gingen so schnell, wie sie kamen – wer erinnert sich noch an die „ersten 5 Pins pro Tag“ – Regel?

Ich muss ehrlich zugeben, dass ich ein wenig skeptisch gegenüber den neuen Pinterest Communities bin.

Versteh mich nicht falsch – es ist nicht so, dass ich Zusammenarbeit, Konversation und Networking nicht gut finde.

Es scheint mir nur, dass das, was Pinterest TATSÄCHLICH tut, unter dem Deckmantel des Social seinen Marktwert noch weiter steigert, indem es das Kundenengagement erhöht und so den Weg für die Verbreitung bezahlter Pins („promoted Pins“) ebnet:

Je mehr Engagement, desto höher das Marketingpotenzial. Je höher das Marketingpotenzial, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass große Marken einsteigen und beworbene Pins kaufen…

Wenn das so ist und Pinterest sich dafür entschieden hat, den gleichen Weg zu gehen wie Facebook, wird jeder, der keine „Promoted Pins“ verwendet, einen mehr oder weniger drastischen Rückgang der organischen Reichweite feststellen.

Ich kann nicht entscheiden, ob dies ein genialer Schachzug von Pinterest war, um ein großes Stück vom „Facebook-Markt“ abzuschneiden und mehr Geld zu verdienen, oder ob diese Richtungsänderung die Essenz von Pinterest verwässern wird und letztendlich dazu führt, das Benutzer Pinterest verlassen… Die Zeit wird es zeigen… 

Anzeige

Was sagt dir dein Gefühl? Bist du begeistert von diesem neuen Feature oder hältst du es für unnötig?

Was auch immer du denkst – ich würde mich über deinen Kommentar dazu sehr freuen!

Viel Spaß beim Experimentieren!

P.S. Wenn du diesen Beitrag hilfreich findest, vergiss bitte nicht, ihn zu teilen! 

Hier findest du meine Pinterest Communities. Vielleicht ist ja die eine oder andere für dich dabei:

Pinterest goes Social - entdecke die neuen Pinterest Communities
Wenn du diese neue Funktion in deinem Konto noch nicht finden kannst, musst du mindestens einer Pinterest Community beitreten, um Zugang zu dieser Funktion zu erhalten und nach anderen Communities suchen oder eine eigene erstellen zu können. #pinterest #communities #pinterestcommunity #feature #blogalong

Das könnte dich auch interessieren

Gianna

Bloggerin mit dem Hang zu übertreiben... Ich schreibe für mein Leben gern - über Gott und die Welt - Inspirationen hab ich genug ;) Willst du mehr erfahren, dann klick auf "Über uns"

2 Gedanken zu „Pinterest goes Social – entdecke die neuen Pinterest Communities

  • 17. Oktober 2018 um 14:10
    Permalink

    Hallo Gianna 🙂
    Danke für diesen schönen Artikel! Sehr hilfreich! Auf jeden Fall wäre ich gerne bei deiner Community „Tipps & Tricks für den Haushalt & Alltag“ dabei. Kannst du mir eine Einladung schicken? 🙂
    https://www.pinterest.de/izabella_nagy/
    Ich lese fleißig bei der Community mit, daher ist mir schon aufgefallen, dass ab und an mal Bugs entstehen! Letzens habe ich eine E-Mail bekommen, dass es schwer war mein Profil zu finden… Danke nochmal für deine ausführliche Beschreibung!
    Viele Grüße, Izabella

    Antwort
    • 17. Oktober 2018 um 15:21
      Permalink

      Liebe Izabella,
      herzlichen Dank für deinen Kommentar.

      Ich hoffe, dass Pinterest die Bugs bald in den Griff bekommt, aber ich warte mal weiter ab und beobachte die ganze Geschichte. Zur gewünschten Community habe ich dich eingeladen.
      Herzliche Grüße,
      Gianna

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.