Sind Kartoffelchips schädlich für unsere Gesundheit?

In Kartoffelchips sind einige Zutaten verarbeitet, die du eigentlich nicht in deinem Körper haben möchtest.

Chips sind Snacks zum Anbeißen. Einmal angefangen, fällt es gar nicht mehr so leicht, aufzuhören!

Du kannst sie während eines Filmes oder Fußballspiels genießen. In der Tat schmecken sie mit fast allem – Frischkäse-Dips, Aufstriche, Salsa, Guacamole, sogar mit Eis. Natürlich schmecken Chips auch für sich alleine gut. 

 

-- Anzeige --

Sind Kartoffelchips schädlich?

 

Kartoffelchips - schädlich oder nicht?

 

Wir wissen natürlich alle, dass Chips nicht unbedingt gesund sind, richtig? Viele Menschen sind aber in dem Glauben, dass sie ja nicht allzu schlecht für unseren Körper sein können, da Kartoffeln ja schließlich eine Energiequelle sind. 

 

Nachdem du also eine Tüte Chips aufgegessen hast, hast du die Möglichkeit, beim Abendessen weniger zu essen und schon ist alles wieder gut, oder?

 

Falsch!

Das Problem mit den Kartoffelchips ist, dass diese eine Zutat haben, die nicht für unsere ausgewogene Ernährung bestimmt ist: Transfette.

 

Warum sind Transfette schlecht?

Ganz einfach – Transfette sind keine durchschnittlichen Öle, wie wir sie kennen. Stelle dir eine Skala vor, die vom schlechten Fett (wie tierisches Fett, das Herzkrankheiten verursacht und Arterien verstopft) bis zum guten Fett (wie Fischöl, das für die Körperfunktion sehr wichtig ist und schlechtes eliminiert) reicht.

Die meisten Arten von Transfetten sind auf der schlechten Seite der Fette. Obwohl viele von ihnen pflanzlichen Ursprungs sind, sind es schlechte Fette. 

 

Durch den Konsum von Transfetten, die keine essentielle Nahrung sind, riskieren wir eine Menge von Krankheiten.

 

Was passiert, wenn wir Kartoffelchips essen?

Eine Ernährung, die reich an Transfetten ist, führt zu Fettleibigkeit, Herzkrankheiten, Krebs, Alzheimer und Diabetes – aber wenn du denkst, dass dir dieser Schaden erspart bleiben könnte, oder sich erst im hohen Alter einstellt, irrst du dich.

-- Anzeige --

Menschen, die hohe Mengen an Transfettsäuren konsumieren, leiden an Gewichtsproblemen, Leberversagen, Unfruchtbarkeit (Frauen) und einem erhöhten Risiko an Depressionen zu erkranken.

Das ist definitiv keine schöne Vorstellung, oder?

 

Wo kommen Transfette vor?

Natürlich sind Transfette in kleinen Mengen in tierischen Produkten vorhanden. Leider kommen sie mittlerweile in vielen Nahrungsmitteln, die wir täglich essen in immer größeren Mengen vor. Einige Lebensmittel enthalten hydrierte Pflanzenöle, die reich an Transfetten sind, weil sie billiger sind und die Haltbarkeit der Produkte verlängern.

Um wieder unser Kartoffelchips-Beispiel zu nehmen: basierend auf einer Portion von 15 Kartoffelchips ist über ein Drittel dieses Snacks pures Fett. Fast ein Drittel dieses Fettes sind Transfette. Damit sind mal nur die Fette erwähnt!

Weitere Inhaltsstoffe wie Natrium oder andere Konservierungsstoffe, habe ich aussen vor gelassen.

 

Was heißt das also? Kein Snack für zwischendurch?

Doch natürlich darfst du dir Snacks gönnen – schließlich leben wir nur einmal… aber versuche, der Tüte Kartoffelchips zu widerstehen und etwas anderes zu snacken. Ein Stück Obst vielleicht? Oder einen Müsliriegel?

 

Kartoffelchips - schädlich oder nicht?

Das könnte dich auch interessieren

Gianna

Bloggerin mit dem Hang zu übertreiben... Ich schreibe für mein Leben gern - über Gott und die Welt - Inspirationen hab ich genug ;) Willst du mehr erfahren, dann klick auf "Über uns"

2 Gedanken zu „Sind Kartoffelchips schädlich für unsere Gesundheit?

  • 10. Juni 2018 um 23:52
    Permalink

    Hallo Gianna,

    Ohje ich lieeebe Kartoffelchips! Immerhin haben die ja mal fast keinen Zucker 😉 Aber du hast recht mit den Fetten muss man aufpassen – zuviel davon ist wahrlich nicht gut. Zum Glück ist nun Sommer und es gibt lauter leckeres Obst.

    Grüße Thomas

    Antwort
    • 12. Juni 2018 um 8:44
      Permalink

      Ich liebe sie auch… einmal angefangen… naja, mehr muss ich nicht sagen, oder?
      Ja, im Sommer lächelt einen das Obst mehr an, das stimmt!

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.